E-Fuels brauchen deine Stimme!

Unterschreibe jetzt die größte E-Fuel Petition aller Zeiten und unterstütze damit die Forderung nach E-Fuels!

Werden Sie Teil der größten Petition für E-Fuels!

E-Fuels sind synthetisch erzeugte flüssige Kraft- und Brennstoffe auf Basis von grünem Wasserstoff und Kohlendioxid (CO2). Sie werden mit Hilfe von erneuerbarem Strom hergestellt. Das Kohlendioxid kann aus der Luft, aus Abfallstoffen biogener Herkunft oder aus Industrieprozessen genutzt werden. So wird bei ihrer Verbrennung kein zusätzliches CO2 frei, sondern nur das, was bei ihrer Herstellung verwendet wurde. E-Fuels sind deshalb klimaneutral. Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung sind E-Fuels enthalten, sie sollen nach derzeitigem Stand allerdings nur für Flugzeuge und Schiffe verwendet werden, unverständlicher Weise nicht für Pkw.

Wir fordern:

  • CO2-Sofortmaßnahmen im Verkehrssektor: Zulassung fossilfreier und flüssiger Kraftstoffe für alle Fahrzeuge im Straßenverkehr.
  • Diversifizierung der Energieversorgung: Förderung der Herstellung und des Imports von E-Fuels aus vielen verschiedenen Ländern der Welt.
  • Gleichstellung der Antriebe für die Anrechnung als klimaneutral.

Petition bei change.org

Unterschreiben Sie jetzt die größte E-Fuel Petition bei change.org über einen Klick auf den Link!

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung! Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann wenden Sie sich gerne direkt an uns unter petition@efuel-today.com

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Uta Weiß, Präsidentin Mittelständische Energiewirtschaft Deutschland e.V.

Zur Petition auf change.org

"Gerade jetzt in Zeiten der zunehmenden Unsicherheit und steigenden Energiekosten muss klar sein, dass wir und nicht auf die Elektrifizierung allein stützen dürfen. Nachhaltige, flüssige Energieträger wie E-Fuels, aber auch fortschrittliche Biokraftstoffe müssen Kernstück der Energiewende werden."

Dr. Uta WeißPräsidentin Mittelständische Energiewirtschaft Deutschland e.V.

Vorteile von E-Fuels

#1 Diversifizierung der Energieversorgung und Versorgungssicherheit

Auch mit den ambitioniertesten Ausbauplänen für Erneuerbare Energien wird es nicht ausreichend erneuerbaren Strom in Deutschland geben. Wir bleiben von Importen abhängig. Sonne und Wind gibt ausreichend – in anderen Regionen der Welt. Von dort müssen wir sie importieren. So kann Deutschland und die EU die Energieversorgung breit aufstellen und macht sich so unabhängig von einzelnen großen Lieferanten.

#2 Flächenverbrauch spielt keine Rolle

Diese Anlagen können dort installiert werden, wo aufgrund starken Windes oder zu großer Sonneneinstrahlung keine oder kaum eine andere Landnutzung möglich ist.

#3 Energiepartnerschaften

Energiepartnerschaften mit Schwellenländern können vor Ort einen neuen Wirtschaftszweig etablieren.

#4 Mobilität schnell defossilisieren durch Beimischung

Der Mobilitätssektor verfehlt seit Jahren seine CO2-Minderungsziele. Mit der Beimischung von fossilfreien flüssigen Kraftstoffen könnte schon heute eine viel größere Menge CO2 eingespart werden.

#5 Flexibiltität in der Anwendung: One fits all

Fossilfreie Kraftstoffe können in allen herkömmlichen Autos und Lkw verwendet werden, sie sind DIN-normiert und sofort einsatzbereit. Sie haben sogar die gleiche hohe Energiedichte für große Reichweiten.

#6 Vorhandene Infrastruktur und Verteilsysteme

Die Tankstellen können weiter genutzt werden und die Verteilung geschieht auf den gleichen Wegen wie mit fossilen Kraftstoffen.

#7 Bestandsflotte und Neuwagen

Jedes Auto und jeder Lkw mit einem Verbrennungsmotor kann damit betrieben werden. Der Verbrennungsmotor wird so zum klimaneutralen Antrieb.

#8 Ausgereifte Motorentechnik

Mit den ausgereiften Motorensystemen können nicht nur die bereits vorhandenen Innovationen weiter genutzt, sondern auch sehr viele Arbeitsplätze in der Auto- und Zulieferindustrie gesichert werden.

#9 Technische Vorteile: hohe Energiedichte, leichter Transport

E-Fuels ist gespeicherte erneuerbare Energie. Sonne und Wind im Tank. Der Transport ist super einfach: in den bisher auch verwendeten Tankern und Tankwagen. Und: In die E-Fuels passt mehr Energie als in eine Batterie.

#10 Akzeptanz der Energiewende

Um ausreichend grünen Wasserstoff in Deutschland herzustellen, wären 8% der Grundfläche der BRD notwendig[1]. Bisher findet 2%-Ziel kaum Akzeptanz, weil Deutschland enger besiedelt ist als Weltgegenden, in denen es viel Wind und Sonne gibt. Man würde dort quasi niemandem etwas wegnehmen.

[1] PNE H2-Forum 2022: https://vimeo.com/showcase/9324199

E-Fuels einfach erklärt

Was sind E-Fuels?

Als E-Fuel bezeichnet man alle Arten von Kraftstoffen, die mit der Hilfe erneuerbarer Energien künstlich (also synthetisch) hergestellt werden. Im Herstellungsprozess wird dabei der mit grünem Strom hergestellte Wasserstoff mit CO2 aus der Luft oder Industrieprozessen angereichert (z.B. mittels Carbon Capturing) und in einem chemischen Verfahren zu einem Kohlenwasserstoff verarbeitet, der als Grundbaustein für flüssige Kraftstoffe fungiert. Im Unterschied zu fossilem Erdöl ist dieses synthetisch hergestellte Rohöl aber eben frei von fossilen und damit endlichen Ressourcen. Die so hergestellten E-Fuels sind in der Gesamtbetrachtung als CO2-neutral einzustufen, da bei Ihrer Herstellung genau so viel CO2 aus der Atmosphäre im Kraftstoff gebunden wird, wie später bei der Verbrennung wieder emittiert wird. Sofern für die Herstellung von E-Fuels grüner Strom verwendet wird, ist der CO2-Kreislauf geschlossen. Im Vergleich zu herkömmlichen Biokraftstoffen stehen E-Fuels zudem nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion, da keine Ackerflächen für den Anbau von Biomasse benötigt werden.

Wofür brauchen wir E-Fuels

Wofür brauchen wir E-Fuels?

Die angespannte Versorgungslage mit Mineralölprodukten und Rohöl aufgrund des Krieges in der Ukraine versetzt den Markt für flüssige Brennstoffe und Gas weltweit in Unsicherheit. Handelsbeschränkungen und Sanktionen gegen Russland decken auf, wie empfindlich die deutsche und europäische Wirtschaft von Lieferengpässen auf dem Markt von fossilen Brennstoffen betroffen sein kann. Es stellt sich die Fragen, ob wir die Abhängigkeit von Importen aus Russland verringern könnten, wenn wir in der Herstellung von synthetischen Brennstoffen wie E-Fuels besser aufgestellt wären?

E-Fuels haben das Potenzial, ein elementarer Tragpfeiler einer nachhaltigen und grünen Energieversorgung zu werden. Denn neben den Bestandsfahrzeugen können auch vorhandene Versorgungs-, Distributions- und Lagerinfrastrukturen mit E-Fuels weiterhin genutzt werden. Bei ausreichender Verfügbarkeit können also innerhalb kürzester Zeit die oben genannten Sektoren mit CO2-neutralen Kraftstoffen betrieben werden, ohne dass dafür zuerst neue Fahrzeuge oder Antriebstechniken produziert werden müssen. Darüber hinaus sind flüssige Energieträger nach wie vor die einfachste Art, Energie verlustfrei und auch über einen längeren Zeitraum zu speichern und über größere Distanzen hinweg zu transportieren, was gerade in Krisenzeiten wie dem Ukraine-Konflikt ein absoluter Vorteil sein kann.

Wie werden E-Fuels hergestellt?

Die Herstellung von E-Fuels ist verhältnismäßig einfach. E-Fuels werden prinzipiell aus CO2 und Wasser hergestellt, es wird kein Erdöl für die Herstellung benötigt. Im Herstellungsprozess der E-Fuels werden jedoch die chemischen Moleküle, aus denen fossiles Erdöl besteht, einfach nachgebaut. Mit diesem „im Labor“ synthetisch hergestellten Rohöl-Substitut können dann die gängigen Kraftstoffe wie Benzin oder Diesel in herkömmlichen Raffinerien werden.

Ein Prozess für die E-Fuel Herstellung ist die Fischer-Tropsch-Synthese. Hier wird der Wasserstoff mit Kohlendioxid kombiniert und über mehrere Schritte zu einem flüssigen Kraftstoff synthetisiert. Es gibt darüber hinaus den Weg über die sog. Methanisierung. Es sind unterschiedliche Verfahren zur Herstellung von synthetischen Diesel- und Kerosin- bzw. Benzinkomponenten. Die Abbildung zeigt das schematisch. Hier findest du weitere Infos zur Herstellung von E-Fuels.

Unterschreibe für E-Fuels!

Zur Petition auf change.org

E-Fuels? Ja, bitte!

E-Fuels müssen auf die Straße. Mit den Scheiben-Aufklebern zur Kampagne „E-Fuels? Ja, bitte!“ unterstützt du diese Initiative und trägst einen Teil dazu bei, dass E-Fuels in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden!

Bilder aus der Community

eFUEL-TODAY @ Social Media

Facebook
Instagram
Twitter
YouTube

Die Bedeutung von E-Fuels

Wir befinden uns in Mitten eines fundamentalen Wandels hin zu einem nachhaltigen Energie-Mix. E-Fuels haben das Potenzial, ein elementarer Tragpfeiler einer nachhaltigen Energieversorgung zu werden.