DHL berichtet kürzlich über einen großen Schritt in Richtung Dekarbonisierung der Luftfahrt. Zwei Verträge wurden mit bp und Neste geschlossen, in denen DHL Express in den nächsten fünf Jahren mehr als 800 Millionen Liter nachhaltigen Flugkraftstoff (SAF) geliefert bekommt.

Diese beiden Verträge bringen DHL Express deutlich näher z dem selbst gesetzten Ziel, bis 2026 10 Prozent SAF-Mischung (SAF ist die Abkürzung für „Sustainable Aviation Fuel „) für den gesamten Luftverkehr zu erreichen. Außerdem wird eine starke Reduzierung der Kohlendioxidemissionen geschaffen. Bis 2030 möchte DHL 30 Prozent SAF-Mischungen in all Ihrer Transporte nutzen.

DHL ist der weltweit führende Logistik-Dienstleiter und transportiert jährlich mehr als 480 Millionen Dokumente und Pakete in über 220 Länder und Gebiete. Durch die 800 Millionen Liter wird ein großer Teil der Transporte klimafreundlicher. SAF ist derzeit für die Flugbranche sehr wichtig, um CO² Emissionen zu sparen, so Frank Appel, CEO Deutsche Post DHL Group.

Das Unternehmen bp ist sehr erfreut über den Deal mit DHL und möchte sich in Zukunft noch stärker auf die Zusammenarbeit mit Fluglinien und Flughäfen über Dekarbonisierungsoptionen konzentrieren. Beide Lieferanten (bp und Neste) produzieren Ihr SAF aus Altölen. Diese Kraftstoffe aus Abfällen und Rückständen können zur Verringerung der Treibhausgasemissionen um bis zu 80% beitragen. Um die Nachhaltigkeit des Kraftstoffs zu gewährleisten, wird die Verwendung von Rohstoffen, die mit der Nahrungsmittelproduktion konkurrieren oder indirekte Landnutzungsänderungen verursachen, vermieden.

Nachhaltige Logistik-Lösungen sind gefragter denn je und werden in der heutigen Gesellschaft immer wichtiger. DHL fokussiert sich immer mehr darauf, nachhaltige Lösungen für die Zukunft zu schaffen, um Ihren Kunden so auf lange Sicht möglichst CO2-emissionsarme Logistiklösungen anbieten zu können. Die beiden Deals mit bp und Neste sind dabei ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg. Das Ziel ist es hierbei auch, die Zusammenarbeit für SAF immer weiter auszubauen.

Zum Artikel


Photo by qiwei yang on Unsplash

Kommentar abgeben