Kürzlich wurde bekannt das die beiden Unternehmen ENGIE und Infinium sich für die Produktion von synthetischen Kraftstoffen für die Luft- und Seefahrt zusammengeschlossen haben. Das Projekt trägt den Namen „Reuze“ welches unter anderem auf den englischen Namen „reuse“ (in Deutsch Wiederverwendung) abzielt.

Die Produktion soll in Dunkirk (Dunkerque), eine Stadt im Norden Frankreichs, erfolgen und soll mit mehr als 500 Millionen Euro Investitionskapital Europa beim Erreichen der Klimaziele unterstützen. Mithilfe der Technologie von Infinium werden die sogenannten Carbon Fuels und mit grünem Wasserstoff von ENGIE kombiniert.

E-Fuels – CO2 mit Carbon Capture aus der Luft gegriffen

CO2 ist einer der Bausteine für synthetische Kraftstoffe. Am besten wäre es, ihn direkt aus der Luft zu entnehmen, da so ein Kreislauf entsteht. Carbon Capture heißt dieses Verfahren, an dem derzeit weltweit mit Hochdruck geforscht wird. Wie weit sind die Anlagen und welchen Beitrag zum Klimaschutz werden sie leisten können? Erfahre mehr.

Infinium CEO: Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit

Dieses Projekt ist ein tolles Beispiel dafür, was in Bewegung gesetzt werden kann, wenn sich Führungskräfte großer Produktions-, Energie- und Technologieunternehmen zusammentun, so Robert Schuetzle, Geschäftsführer von Infinium. Künftig seien auch Anwendungen der E-Fuels für die chemische Industrie geplant.

Weitere Informationen im Artikel


Titelbild: Photo by willy wo on Unsplash

One Comment

  • 1 Milliarde Menschen verdienen maximum 1 Euro pro Tag. Das an diesen Orten viel Sonne Meerwasser und Wüsten liegen kann Jeder im Netz nachschauen.
    Diese Flächen eignen sich bestens und die Menschen haben ein besseres Einkommen. Viel Holz Kunststoff Abfälle werden in modernen Verbrennungsanlagen zu wichtigen CO2 Lieferanten. Günstiger Solarstrom wir generiert und der Synthetische Kraftstoff wird eine grosse Zukunft haben.

Kommentar abgeben