Weltweit erstmalig ist ein Passagierflug mit einer großen Beimengung von E-Fuels im Tank durchgeführt worden. Shell hat das E-Kerosin an die niederländische Fluggesellschaft KLM für den Flug von Amsterdam nach Madrid geliefert. Dabei handelte es sich um eine Beimengung von 500 Liter des synthetischen Kerosins. Produziert wurde das E-Kersosin in einem Forschungszentrum in Amsterdam. Der President und CEO von Shell Niederlande stellte heraus, er sei sehr stolz darauf, dass „die Produktion des Treibstoffes auf der Basis von CO2, Wasser und erneuerbarer Energie“ gelungen sei. 

Der KLM-Chef Pieter Elbers fügte hinzu, dass er in der Hochskalierung der Produktion und Verwendung von nachhaltigem Flugkraftstoff den größten Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen mit der aktuellen Generation von Flugzeugen sehe. 

Nach Präsentation des E-Kerosin Projektes von KLM auf einer EU-Konferenz haben einige EU-Mitgliedsstaaten die EU-Kommission bereits aufgefordert, eine Regelung zu einer europäischen Beimischungspflicht von E-Fuels zu erarbeiten. Auch von den Mitgliedsstaaten wird die Entwicklung von nachhaltigem synthetischen Kerosin, laut Darstellung von KLM, als eine der vielversprechendsten und effektivsten Möglichkeiten angesehen die Emissionen im Flugverkehr zu reduzieren.  

> Zum Artikel

Bild © KLM / Shell

Kommentar abgeben